Die Aufgaben eines Vertriebsmitarbeiters sind vielfältig. Vor allem, wenn es sich um komplexe Strukturen in einem großen Unternehmen wie bei J.u.A. Frischeis handelt. Eine App sorgt für die nötige Arbeitserleichterung.

„Zuerst da hin, dann dort hin, natürlich auf dem schnellsten Weg… hab´ ich dem nächsten Kunden überhaupt schon den letztgültigen Katalog zukommen lassen? Und wie viel Rabatt kann ich auf die gewünschten Produkte geben? Bloß nicht vergessen, das alles dann sorgfältig zu notieren, sonst kann ich es später wieder nicht nachvollziehen. Hoffentlich gibt’s wenigstens keine aufwändige Reklamation!“

Solche oder ähnliche Gedanken sind wohl keinem Außendienstler fremd. Zwischen der Kundenbetreuung soll sich noch Zeit für bürokratische Prozesse finden, die das Erledigte dokumentieren und für die Weiterverarbeitung festhalten müssen. Dabei kann es so einfach sein – wie die App „JAF KiS“ (Kundeninformationssystem) eindrucksvoll zeigt. Für Firma Frischeis hat softaware damit ein Tool geschaffen, das den Aufwand auf ein Minimum reduziert.

Die Idee

Das erklärte Ziel der Anwendung war es, den Arbeitsalltag der Vertriebsmannschaft zu erleichtern. Sie soll umfangreiche Unterstützung leisten: Mit der App können Termine für Kundenbesuche geplant und offene Touren verwaltet werden, der Routenplaner sorgt für die optimale Reisestrecke. Zur unkomplizierten Reklamationsverwaltung wurde eine Upload-Möglichkeit für Fotos integriert. Per iPad erfolgt eine direkte Anbindung ans Customer-Relationship-Management des Unternehmens. Mit der Zugriffsmöglichkeit auf Kundendaten sind Stammdaten, Kataloge, Rabatte, Angebote, Aufträge und was sonst noch alles dazugehört jederzeit anwenderfreundlich verfügbar. Selbst in entlegenen Gebieten ohne Internetempfang, denn die iPad-App ist komplett offlinefähig und steht außerdem in bisher sieben Sprachen bereit.

Die komplette Umsatzstatistik ist per Fingertipp abrufbar:

Abbildung 1

Das Besondere

Die große Arbeitserleichterung sowie die zeitliche und räumliche Flexibilität sind selbstverständlich die wesentlichen Merkmale dieser Entwicklungsarbeit. Die App, die das erste große Xamarin-Projekt von softaware war, ist außerdem sehr schnell und zeichnet sich durch die spielend einfache Bedienung aus. Wegweisend im wahrsten Wortsinn ist außerdem die Map-Integration inklusive der Möglichkeit, so gleich direkt zum Kunden zu navigieren. Dass eine Software zur Verkaufsunterstützung herangezogen wird, kommt selbstverständlich vor.

Die spezielle Konzeption, ganz auf den eigenen, individuellen Prozess bezogen, bedarf allerdings einer gewissen unternehmerischen Grundstruktur als Voraussetzung. Für eine kleine Firma wird so etwas kaum in Frage kommen. Bei der J.u.A. Frischeis GmbH mit der Weiterentwicklung zur JAF Group macht so eine Lösung aber auf alle Fälle Sinn. Gegründet 1948 in Stockerau als lokaler Holzhandel hat sich Frischeis mittlerweile ein dichtes Netzwerk als führender Großhändler von Holz und Holzprodukten in Zentral- und Osteuropa aufgebaut. Das Unternehmen etablierte sich als serviceorientierter Partner für das holzverarbeitende Gewerbe, die Bauindustrie und den Wiederverkauf. An 58 Standorten in 19 Ländern sorgen rund 2.200 Mitarbeiter für eine optimale Kundenbetreuung, da zahlt sich die Bereitstellung passender Software aus.

Der Test

Die neue Anwendung befindet sich aktuell in der Beta-Phase. 2015 wurde mit einer kleinen Gruppe von Außendienstmitarbeitern begonnen, 2016 folgten der Großteil aller Mitarbeiter in Österreich und Deutschland sowie eine Auswahl aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland. Im Probelauf wollte nicht nur die App selbst getestet, sondern vor allem auch Feedback eingeholt werden. Nur auf diesem Weg lassen sich weitere benötigte Features für die tägliche Arbeit entdecken und einbauen. Schließlich soll während des Tages jede Handlung über das iPad erledigt werden können, ohne dass ein zusätzliches Gerät wie ein Notebook von Nöten ist. Zum jetzigen Zeitpunkt wird „JAF KiS“ sehr gut angenommen, weil es mit seiner intuitiven Bedienung den Leuten in ihrer Arbeitsweise wie gewünscht entgegenkommt. Version 1.0 ist startklar und wird 2017 auch im Ausland eingesetzt.

Die Kooperation

Der Auftraggeber J.u.A. Frischeis konnte sich dessen völlig bewusst sein, dass auch dieses Unterfangen wieder zur vollsten beidseitigen Zufriedenheit abgewickelt wird. Es handelt sich dabei nämlich nicht um das erste gemeinsame Vorhaben der bereits länger währenden Partnerschaft zwischen softaware und Frischeis. Bereits das erste Projekt stellte eine hilfreiche Neuerung im Repertoire des international agierenden Anbieters dar, diesmal allerdings für seine Kunden: Die Veneer World ist ein außergewöhnlicher Onlineshop für Echtholzfurniere, jeder Artikel ist ein direktes Abbild des ausgewählten Baumes samt seiner Maserung und vorhandenen Unregelmäßigkeiten wie Astlöchern.

„Unsere Veneer World ist am Markt absolut einzigartig“, zeigt sich Klaus Mittmasser, Leiter der Furnierzentrale Salzburg/Aupoint, überzeugt. Auf www.veneer-world.com stehen den Frischeis-Kundenmehr als zwölf Millionen Quadratmeter Furnier in über180 verschiedenen Holzarten zur Verfügung. softaware hat mit dem darauf ausgerichteten Onlineshop dafür die Voraussetzung geschaffen.

Von der aktuellen Kooperation zur iPad-App ist auch Hans Sieghart, IT-Mitarbeiter bei Frischeis und der Projektleiter von „JAF KiS“, angetan:

„Die Zusammenarbeit mit Dominik Dörr und unserem Team, dem neben mir noch Philipp Bauer, Stefan Obenaus und IT-Leiter Robert Klausner angehören, läuft äußerst unkompliziert und sehr produktiv. Hier ist gegenseitiges Verständnis vorhanden. Dominik macht sich Gedanken und bringt aktiv Verbesserungsvorschläge ein. Auch für komplexe Anforderungen findet er Lösungen, damit die einfache Bedienbarkeit erhalten bleibt.“