Ein CRM als Verkaufssensation

Mit SELLSATION hat das Team von softaware ein Customer Relationship Management System entwickelt, das Unternehmen aus sämtlichen Sparten den Vertriebsprozess erleichtert.

Im Frühling 2015 trat Claus Ganzberger mit einem besonderen Anliegen an softaware heran. Die jahrelange Erfahrung mit Verkaufs- und Vertriebsprozessen hat in ihm eine Idee keimen lassen. Er wollte ein Programm entwickeln, mit dem diese Arbeit grundlegend erleichtert und teilweise standardisiert werden kann. Mit seinen gezielten Vorstellungen traf er auf offene Ohren und viel technisches Verständnis.

Klar aufgeschlüsselte Verkaufsprozessanalyse:

Abbildung 1

Die Idee

SELLSATION ermöglicht ein Monitoring der Abläufe für Geschäftsführung wie Vertriebsmitarbeiter. Das zentrale Element ist die Abbildung der Verkaufsprozesse: Welche Phase durchlebt ein neuer Kunde, ein neues Projekt, bis es im Idealfall zu einem Abschluss kommt? Dabei war es Ganzberger wichtig, immer den Überblick bewahren zu können.

Der aktuelle Status der offenen Projekte, aber auch die Historie der jeweiligen Kundenkontakte soll einfach nachzuvollziehen sein. Dabei ist es für die Benützung des SELLSATION CRM unwesentlich, aus welcher Branche der Nutzer kommt. Denn für jeden Kunden kann die Software – sogar optisch ans Corporate Design – in kürzester Zeit individuell angepasst werden. Immerhin sind für unterschiedlichste Vorgänge in verschiedenen Unternehmen ganz vielfältige Arbeitsphasen relevant. Etwa eine Stunde dauert die Anpassung; gleich danach ist SELLSATION voll einsatzfähig.

Benchmarking: Die Schlagzahlen der einzelnen Mitarbeiter im Vergleich:

Abbildung 2

Die Umsetzung

Betrieben wird SELLSATION über Microsoft Azure als SaaS (Software as a Service). Es erfordert also weder Installation, noch Einrichtungskosten. Für den Nutzer ist die Investition überschaubar, da eine skalierbare Infrastruktur gewählt wurde. Das bedeutet: nur wenig Kosten zu Beginn, sie steigen mit der Anzahl von Benutzern.

SELLSATION ermöglicht, zahlreiche Auswertungen vorzunehmen. So kann etwa die Abschlussquote, der Vergleich von Vertriebsmitarbeitern untereinander, die Kundenzufriedenheit und Schlagzahlen, aber auch ein Forecast zum zukünftigen Umsatz errechnet werden. Gleichzeitig erleichtert das CRM über einen Vertriebsassistent die alltägliche Arbeit erheblich. Daten können über das in Zusammenarbeit mit Masterstudenten der FH Hagenberg entwickelte Tool analysiert und automatische, intelligente Vorschläge für Maßnahmen abgerufen werden.

Das Besondere

Nicht nur die Hochschul-Zusammenarbeit ist es, die das Projekt SELLSATION zu etwas ganz Besonderem macht. Der Ideengeber und die Softwareentwickler fanden sich in einer Situation wieder, in der rege Interaktion und viel gemeinsames Brainstorming notwendig waren, was schlussendlich zu einem rundherum ausgereiften und durchdachten Produkt führte.

Der Anspruch an Design und Usability war sehr hoch, da das CRM losgelöst und selbsterklärend funktionieren muss. Daher war eine der Grundvoraussetzungen die hohe Anpassbarkeit mit vielen verschiedenen Einstellmöglichkeiten. Daneben werten Workflows, die ohne Benutzerinteraktion stattfinden, SELLSATION richtig auf. So wird auf Wunsch beispielsweise zehn Tage nach dem Verschieben eines Kunden oder eines Projekts in eine andere Phase eine E- Mail mit einer Umfrage versandt, etwa zur Kundenzufriedenheit nach einem Verkaufsgespräch. Wie genau sich diese Arbeitsschritte gestalten, kann jedes Unternehmen für sich individuell vordefinieren.

Die Kooperation

So viele Ideen und Anforderungen an eine Software erfordern eine intensive Zusammenarbeit. Claus Ganzberger zeigt sich mehr als zufrieden mit der Kooperation zwischen ihm und den IT-Experten und ist stolz auf die gemeinsame Entwicklung:

„Gemeinsam mit softaware ist es gelungen, in knapp einem Jahr von der Konzeption zu einem erstklassigen Produkt zu gelangen. Mit Daniel Sklenitzka und Roman Schacherl hatten wir zwei extrem kompetente Entwicklungspartner. Zusammen konnten wir das Ziel verwirklichen, ein bis ins letzte Detail durchdachtes Produkt zu entwickeln.“

Ganzberger berichtet außerdem von der Begeisterung der ersten Kunden für die ausgeklügelte Software. Die extrem einfache Bedienung und die in Echtzeit verfügbaren Erfolgs- und Kundenzufriedenheitsanalysen werden besonders positiv hervorgehoben.

„Eines kann man bereits jetzt sagen: Die Möglichkeit, komplexe Prozesse in wenigen Schritten zu automatisieren und dadurch Routinearbeiten durch aktive Verkaufstätigkeit zu ersetzen, zeigt den Kunden bereits nach kurzer Einsatzzeit, dass mehr Verkaufsabschüsse und damit mehr Umsatz möglich sind.“

Ein vollends zufriedenstellender Abschluss eines kreativen Entwicklungsprojekts.

Abbildung 2